Zeolith und Bentonit geprüft und kontrolliert?

Der aktuelle Stand in der EU

Warum wird erfreulicherweise der Bekanntheitsgrad von Zeolith (Klinoptilolith) und Bentonit (Montmorillonit) auch im gesundheitlichen Bereich immer größer?

Vielleicht liegt es z. B. auch daran, dass aufgrund der besonderen Eigenschaften dieser Naturmineralien Schadstoffe, wie z. B. Schwermetalle, Ammoniumverbindungen, Mikroorganismen bis hin zu Radionukliden, auf natürliche Art gebunden und ausgeleitet werden können.

Diese besondere Fähigkeit ist heutzutage nicht nur für die Atomindustrie, Bau-, Papier-, Keramik-, Wasser-und Landwirtschaft interessant.

In zahlreichen Artikeln und Büchern kann man über weitere und vielseitigen gesundheitlichen Nutzen lesen.

Zudem gibt es auch Fachbücher, in denen die Wirkung dieser außergewöhnlichen Urmineralien als Heil- und Antiagingmittel, als Therapeutika und Prophylaktika für Mensch und Tier anhand weltweiter Studien und wissenschaftlich fundierten Befunden vorgestellt und belegt werden.

Auch wenn bereits Montmorillonit-Bentonit als Arzneihilfs- und Futtermittel-zusatzstoff (E558), Klinoptilolith-Zeolith als Futtermittelzusatz-, Fließhilfsstoff und Bindemittel (E567 + E568) zugelassen sind und es zwei Firmen gibt, die Klinoptilolith-Zeolith in der EU als Medizinprodukt zugelassen haben, dürfen diese Naturmineralien bisher rechtlich gesehen generell nicht als Nahrungsergänzungsmittel, Heilmittel, Arzneimittel, Medizinprodukt oder Lebensmittel angeboten und verkauft werden.

So wurde auch eine Zulassung des Zeolith als „neuartiges Lebensmittel“ bisher abgelehnt.

Heute findet man immer mehr Händler, die diese Vulkanmineralien nicht „nur“ zur Wasserklärung für Aquaristen, Fischzüchter und Kläranlagen oder zur Boden- und Stallklimaverbesserung sowie als Futterzusatz für Haus- und Nutztiere, sondern auch als natürliche Entgiftungsmittel und Bioregulatoren anbieten, natürlich in unterschiedlichen Qualitäten und Preisen.

Und wie sieht es außerhalb der EU aus? Ein Beispiel:

Russland – eines der führenden Naturzeolith-Länder

In ihrem Kompendium „Naturmineralien, Regulation, Gesundheit“ (ISBN 3-937895-05-1) berichten Karl Hecht und Elena Hecht-Savoley, dass in Russland ein zentrales Forschungsprojekt „Zeolith“ existiert, welches unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Förderation Russland steht.

Das Forschungsprojekt umfasst insbesondere die Gebiete Medizin, Gesundheit des Menschen, Ökologie, Nahrungsmittel, Landwirtschaft, Viehzucht und Veterinär-medizin.

So wird zudem die Zeolith-Produktion Russlands staatlich kontrolliert.

Seit 2004 sind dort sämtliche Litovit-Präparate (Natur-Klinoptilolith-Zeolith-Zubereitungen der Novosibirsker Firma NOV) als Arzneimittel zugelassen worden.

Auszug aus „Naturmineralien, Regulation, Gesundheit“ von Karl Hecht, Elena Hecht-Savoley, Seite 278: „Welche staatlichen Testuntersuchungen sind bei der Verwendung von Klinoptilolith-Zeolith als Nahrungsergänzung erforderlich?

Untersuchungen auf: Toxine, Mikroben/Keime, Radioaktivität, mineralische Befunde, chemische Zusammensetzung, Ionanaustauschfähigkeit, Selektivität bei Ionenaustausch, physikalische Eigenschaften, Körnigkeit des gemahlenen Klinoptilolith-Zeoliths, Feuchtigkeitsgehalt Zur Anwendung von Natur-Klinoptilolith-Zeolith muss ein entsprechendes Datenblatt vorliegen.“

Woran erkennt man hochwertiges Zeolith und Bentonit?

Neben den bereits als Medizinprodukt zugelassenen Klinoptilolith-Zeolith-Produkten kann man zunehmend auch in Onlineshops aus dem Internet oder in einigen Reformhäusern, Bioläden, Zoogeschäften und Läden für Aquaristik Zeolith und Bentonit kaufen. Dabei gibt es je nach Anwendungsgebiet unterschiedliche Qualitäten mit unterschiedlichen Korngrößen.

In Russland sind also bei der Verwendung von Zeolith als Nahrungsergänzung Testuntersuchungen, die Ergebnisse auf entsprechenden Datenblättern zusammengefasst, staatlich vorgeschrieben. Hierzulande ist man auf die Angaben der Anbieter angewiesen. Gibt es auch hier geprüfte Qualität?

Vertrauen ist gut. Kontrolle ist besser!

Interessant ist schon mal die Reaktion des Verkäufers, wenn man nach einem Produktdatenblatt zu seinem Zeolith oder Bentonit fragt. In guten Geschäften bzw. Shops sollte es kein Problem sein, Ihnen auf Wunsch ein solches Datenblatt vorzulegen.

Vertrauensfördernd wäre es zudem, wenn dieses Datenblatt nicht nur ein weißes Blatt mit aufgeführten chemischen, physikalischen und mineralogischen Kenn-werten ist, sondern vielleicht sogar einen „offiziellen“ Charakter hat: Wer hat dieses Datenblatt ausgestellt? Oder anders gefragt: Woher kommen diese Angaben? Wurde das Zeolith oder Bentonit auf Reinheit bzw. Schadstoffbelastung geprüft? Von wem? Gibt es Laborberichte, Prüfprotokolle?

Qualität bestätigen - Vertrauen schaffen

Die Anforderungen an die Qualität von Waren nehmen angesichts der Liberalisierung des Welthandels sowie der steigenden Ansprüche von Kunden, Unternehmen und Gesetzgebern stetig zu.

Nicht jedes Zeolith und Bentonit ist geeignet. Die Qualität kann durch entsprechende Zulassungen und verlässliche Bewertungen (Laboranalysen) in Prüfprotokollen und Zertifikaten nachgewiesen werden. Das Vertrauen in Zertifikate oder Prüfberichte steht und fällt jedoch mit der Kompetenz des Labors. Daher belegen viele Laboratorien die Qualität ihrer eigenen Arbeit durch eine Akkreditierung.

In diesem Verfahren weisen sie gegenüber einer unabhängigen kkreditierungsstelle, wie z. B. der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten ZLG (https://www.zlg.de/) oder der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS (http://www.dakks.de/), nach, dass ihre Bewertungen technisch kompetent, unter Beachtung gesetzlicher sowie normativer Anforderungen und auf international vergleichbarem Niveau erfolgen. Welchen Vorteil bietet eine Akkreditierung nun für den Verbraucher? Sie weist die Kompetenz des Labors nach internationalen Standards aus, belegt die Güte der Prüfungen und erhöht somit das Vertrauen in die Qualität und Sicherheit des geprüften Produktes.

Für eine persönliche Beratung stehe ich Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Herzlichst

Renato Mondini